Seiten

ICH BIN LYRA. PENDELND UND SUCHEND ZWISCHEN ...

Ostsee und Paris || Heimweh und Fernweh || Ende des Studiums und Pflasterlegen für den Weg danach || Überfluss an Plänen und Planlosigkeit ||  Schreiblust, Wörterliebe und Buchdeckeln || Euphorie, Melancholie und Balance || Abenteuerlust und Sicherheitsbedürfnis || Einsamkeit, Zweisamkeit und Pariser Menschenmassen || Poesie und Pragmatik || Innenleben und Außenleben || vielen anderen Unfertigkeiten.

ICH LEBE IN PARIS ...

Nach einigem unbeständigen Hin und Her zwischen verschiedenen Studienorten in Deutschland und Frankreich bin ich in Paris (erstmal) angekommen. Der klassische romantische Grund hat mich hierher geweht. Zu zweit verliert man sich nicht so leicht in dieser brodelnden Stadt. Hand in Hand geht es sich beschwingter.

Paris also. Hier geht der Weg meines Studiums langsam zu Ende und von hier wird sich ein neuer, noch unbekannter Weg abzeichnen.
Ein guter Ort zum abwechselnden Einigeln und Entfalten.
Zur Inspirationssuche und zum Stillen von künstlerischem Durst.
Zum Beobachten und Spazierengehen.
Was ich dabei durch die Linse sehe, zeige ich auf meinem Blog. Was mir dabei an Gedanken, Versen und Fragen durch den Kopf geht, schreibe ich. An euch.


Kommentare:

  1. Das ist ein ganz toller neuer Blog! Diese Frische, dieser Hunger auf Leben, auf Menschen und ihre Geschichten, das springt richtig über, das spricht mich an.Weiter so! Ich bin gespannt! Und möchte gern mal ein paar Kostproben von Lyrik probieren. Marlene.

    AntwortenLöschen
  2. Vielen Dank, so ein Feedback ermutigt mich... An die Kostproben Lyrik werde ich mich sicherlich auch noch wagen. Viel Freude beim Lesen!

    AntwortenLöschen
  3. Hab deinen Blog gerade erst entdeckt. Ich war letztes Jahr zum ersten mal in Paris und bin seitdem ein wenig in diese Stadt verliebt. Schön, dass ich nun bei dir (wenn auch nur virtuell) Pariser Luft schnuppern kann! :-)
    Lg, Birte

    AntwortenLöschen
  4. ich bin auch ganz begeistert von deiner Art zu schreiben! Danke für dein Teilen!!

    AntwortenLöschen
  5. Nina aus der Heimat28. Mai 2014 um 15:50

    hach, durch dein schwesterherz hier gelandet, so ein glück.
    so viele vertraute gedanken, getragen von so wundervoll (un)vertrauten worten und in paris einfach malerischer als in berlin; das zwischen-den-polen.
    nicht zuletzt sind deine bilder ein fest für die sinne - mal leise, mal fordernd - immer ein geschenk.
    grüße aus den berliner zwischenräumen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. liebe Nina, das freut mich ja! danke für deinen (virtuellen) Besuch ... Gruß gen Berlin!

      Löschen
  6. schön ist es bei dir. danke fürs herlotsen.
    ein wenig ist es, als könnte ich das buch hier einfach weiterlesen.
    das passt gut zu dem kleinen sehnen da drinnen im herzen.
    merci. ich mags. sehr.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ... und ich danke dir!
      bewundere im Übrigen sehr deinen schönen Blog ...

      Löschen
  7. Hallo Lyra,
    ich wollte dir immer schon einmal schreiben, wie gern ich deinen Blog lese, weil er so schön "anders" ist als alles, was ich sonst lese. Ruhig, gefühlvoll, nachdenktlich und mit den passenden, stimmungsvollen Fotos. So viele Gedanken, die ich gut nachvollziehen kann. Ich freue mich über jeden neuen Artikel!
    Viel Erfolg, Muße und Glück für deinen weiteren Lebensweg, ob in Paris oder sonstwo in der Welt.
    Christiane

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ... hab vielen Dank für dein Wort, das freut mich sehr, und nicht nur das – es ermutigt mich, ganz still weiterzuschreiben, wie es meine Art ist. es ist schön, gelesen zu werden!

      Löschen